Séminaires

Die wichtigste und wirksamste Reform seit Einführung des KVG: Einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Leistungen.

Für SGGP-Mitglieder und interessierte Gesundheitsfachleute, Politikerinnen und Politiker, Journalistinnen und Journalisten, Medienschaffende und weitere Interessierte.

Kurz vor Ende der Vernehmlassung zum Vorschlag der Gesundheitspolitischen Kommission des Nationalrates (SGK-NR) nehmen Dr. Thomas Heiniger als Präsident der GDK und weitere Exponenten der Leistungserbringer und der Versicherer Stellung. Im Rahmen einer abschliessenden Diskussion loten Exponentinnen und Exponenten verschiedener Interessengruppen die Möglichkeiten für einen Konsens aus.

Date
jeudi, 06. septembre 2018
Lieu
Hotel Kreuz, Bern
Ouvrir sur Google Maps
Clôture des inscriptions
samedi, 01. septembre 2018
Frais d'inscription*
Fr. 90.- pour les membres de la SSPS
Fr. 120.- pour les non-membres
Fr. 40.- pour les apprenants/étudiants ou les chômeurs intéressés

Programm 6. September 2018

11.15 — 11.35
Begrüssung / Einführung ins Thema

Pius Gyger, Mitglied des Vorstandes der SGGP

11.35 — 11.55
Die Position der Kantone: Wo können sie den anderen Playern im Gesundheitswesen entgegen kommen?

Dr. Thomas Heiniger, Präsident GDK, Gesundheitsdirektor des Kantons Zürich

11.55 — 12.35
Die Position der Leistungserbringer und Versicherer: Wo können sie den Kantonen entgegen kommen?

Dr. med. Jürg Unger, Mitglied des Vorstandes FMH, Verantwortlicher stationäre Versorgung und Tarife
Verena Nold, Direktorin santésuisse

12.35 — 13.00
Stehlunch
13.00 — 14.05
Podiumsdiskussion

Moderation
Markus Moser

Teilnehmer
Dr. Thomas Heiniger
Dr. med. Jürg Unger
Verena Nold
Martin Bienlein, H+
Saskia Schenker, Curafutura
Pius Gyger

14.05 — 14.15
Schlusswort

Jean-François Steiert, Präsident SGGP

Date
jeudi, 06. septembre 2018
Lieu
Hotel Kreuz, Bern
Ouvrir sur Google Maps
Clôture des inscriptions
samedi, 01. septembre 2018
Frais d'inscription*
Fr. 90.- pour les membres de la SSPS
Fr. 120.- pour les non-membres
Fr. 40.- pour les apprenants/étudiants ou les chômeurs intéressés